Ressourcen erzeugen im Wirtschaftskontext Anne M. Lang (Hrsg.)

Ressourcen erzeugen im Wirtschaftskontext

Die Kunst der Ressourcenerzeugenden Beratung. Das Bonner Ressourcen Modell.
Die Kunst der Ressourcenerzeugenden Beratung
ISBN:978-3-942761-27-7
Bestellnr.:7076127
Seiten:232
Erschienen:2013
Auflagenart:1. Auflage
Verarbeitung:Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Lieferzeit:3 - 5 Tage

26,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

...eine wichtige Bereicherung für unser Berufsfeld

Ressourcen erzeugen im Wirtschaftskontext

Die Kunst der Ressourcenerzeugenden Beratung. Das Bonner Ressourcen Modell.

Die Beiträge in diesem Buch sind aus der Weiterbildungsreihe „Ressourcenerzeugende Beratung – Das Bonner Ressourcen Modell“ entstanden, die sich an Psychologen, Sozialwissenschaftler und im Wirtschaftsbereich beratend Tätige richtet.

Der Auftaktband zur Reihe „Die Kunst der Ressourcenerzeugenden Beratung“ enthält ausgewählte Beiträge ehemaliger Teilnehmer speziell zum Kontext „Wirtschaft“. Die Autoren berichten, wie sie die erlernten Inhalte in ihren konkreten Projekten und Tätigkeitsfeldern zum Einsatz gebracht haben. Dabei gehen die Themen weit über Beratungssituationen hinaus – bis hin zu Mitarbeiterführung mit ressourcenerzeugenden Prämissen. Nach diesem Beratungsansatz werden Probleme als Alltagsphänomene verstanden, die uns für kreative Erweiterung und Erkundungen zu neuen Ufern öffnen.

„In einer so verstandenen Kultur und Atmosphäre ermöglichen es die vorhandenen Engpässe, zur Chance zu werden für die Entwicklung neuer und innovativer Wege.“ (Anne M. Lang, Herausgeberin) 

Lesermeinungen / Rezensionen

„Sie begegnen hier einer Psychologie, die sich als ebenso kompetenter wie hilfreicher Kooperationspartner erweist.“ (Günter Bamberger, Tübingen)

„Ich halte diese Beiträge für eine wichtige Bereicherung für unser Berufsfeld.“ 
(Gunther Schmidt, Heidelberg)