Doppel- und mehrgleisige Berufsverläufe als Erwerbsbiografien der Zukunft? Luiza Olos

Doppel- und mehrgleisige Berufsverläufe als Erwerbsbiografien der Zukunft?

Theoretische und empirische Analysen am Beispiel der Profession Psychologie
ISBN:978-3-931589-98-1
Bestellnr.:7056198
Seiten:508
Erschienen:2011
Auflagenart:1. Auflage
Verarbeitung:Broschur
Format: 21,0 x 29,7 cm
Lieferzeit:3 - 5 Tage

49,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

....eine sehr wertvolle Pionierarbeit

Doppel- und mehrgleisige Berufsverläufe als Erwerbsbiografien der Zukunft?

Theoretische und empirische Analysen am Beispiel der Profession Psychologie

Doppel- und mehrgleisige Berufsverläufe mit einer Parallelität von Erwerbstätigkeiten kommen im Laufe des Wandels der Arbeitsgesellschaft immer häufiger vor und einige Autoren sehen darin sogar „die“ Erwerbsbiografien der Zukunft. Berufsbiografische Daten aus dem Projekt „PROFIL“ an der Freien Universität Berlin zeigen, dass in der Psychologie solche sog. Portfolio-Karrieren am häufigsten vorkommen und als charakteristisch für die Profession Psychologie lten können.

Am Beispiel der Profession Psychologie und anhand der „PROFIL“-Daten werden theoretische und empirische Analysen zur Mehrfachbeschäftigung und zur Doppel- und Mehrgleisigkeit von Erwerbstätigkeiten durchgeführt. Mit dieser im Rahmen ihrer Dissertation entstandenen Arbeit fasst die Autorin zum ersten Mal interdisziplinär den Stand der Forschung zusammen und beleuchtet die Bedeutung dieses Phänomens für die Psychologie und deren Professionsangehörige.

In Form eines interaktionistischen Modells wird das Zusammenspiel der wichtigsten Einflussfaktoren der mehrgleisigen beruflichen Entwicklung von der gesellschaftlichen über die professionsspezifischen bis zur individuellen Ebene untersucht. Die Entstehung solcher Berufsverläufe wird durch den Strukturwandel der Arbeit sowie durch Professionsmerkmale begünstigt, aber z. T. auch durch den Arbeitsmarkt und individuelle finanzielle Bedürfnisse erzwungen.

Interviews bei einer Teilstichprobe haben ergeben, dass PsychologInnen diese Doppel- bzw. Mehrgleisigkeit in der Regel selbst wählen und positiv bewerten; denn sie entspricht ihrem Streben nach Selbstverwirklichung, inhaltlicher Breite, Autonomie, zeitlicher Flexibilität sowie Work-Life-Balance. Nur wenige Personen müssen aus finanziellen Gründen mehrere geringfügige „Jobs“ ausüben und fühlen sich durch Vereinbarkeitskonflikte belastet. Es lassen sich unterschiedliche Formen von Portfolio-Karrieren und unterschiedliche Typen von mehrgleisig Tätigen unterscheiden.

Auch aus der Sicht der Profession kann die berufliche Doppel- und Mehrgleisigkeit überwiegend positiv bewertet werden: PsychologInnen mit solchen Berufsverläufen tragen zum Zusammenhalt der Profession bei, indem sie der Überspezialisierung und der Beziehungslosigkeit zwischen den Teildisziplinen entgegenwirken.

Lesermeinungen / Rezensionen

"Waren das noch Zeiten, als wir lebenslang eine(n) Beruf(ung) hatten - einmal Bäcker, immer Bäcker, und das am besten ein halbes Jahrhundert lang. Die Zeiten ändern sich: Doppel- und mehrgleisige Berufsverläufe sind heute normal. Doch wie geht es den Menschen dabei? Luiza Olos, promovierte Psychologin und Ökonomin, identifizierte in einer langjährigen Studie am Beispiel der Psychologie vier Typen: (1.) die "Selbstverwirklicher", die sich selbst oft als "singles" und "workoholics" bezeichnen, (2.) die "Familienernährer", die beruflich ebenfalls sehr erfolgreich sind, doch wenig Zeit für ihre Familie haben, (3.) die "Balancierenden", die versuchen, Beruf und Privatleben zu vereinbaren, zugleich die größte Gruppe der Befragung, sowie (4.) die "Konfliktbelasteten", bei denen die Schattenseiten überwiegen. Summa summarum fällt die Bilanz der Autorin - jenseits von potentiellen Risiken und Nebenwirkungen wie Überlastung und Burnout - "überwiegend positiv" aus, nicht zuletzt angesichts der vielfältigen Vernetzungsmöglichkeiten. Fazit: eine sehr wertvolle Pionierarbeit über ein Thema, das Zukunft hat!" (Kundenrezension bei Amazon)