Psychoonkologie in freier Praxis Moses G. Steinvorth

Psychoonkologie in freier Praxis

Psychotherapeutische Langzeitbehandlung von krebskranken Menschen
ISBN:978-3-931589-59-2
Bestellnr.:7058959
Seiten:211
Erschienen:2004
Auflagenart:2. Auflage
Verarbeitung:Broschur
Format: 16,6 x 24,0 x 1,4 cm
Lieferzeit:3 - 5 Tage

30,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

...mehr Lust auf Psychoonkologie

Psychoonkologie in freier Praxis

Psychotherapeutische Langzeitbehandlung von krebskranken Menschen

Psychoonkologie in freier Praxis zu betreiben, kann eine spannende und sehr bereichernde berufliche Erfahrung für Psychotherapeuten sein, wie in diesem Buch kompetent, überzeugend und sehr komprimiert gezeigt wird.

Der Autor möchte seine Kolleginnen und Kollegen mit seiner eigenen Begeisterung für dieses Praxisfeld anstecken. Er möchte dazu beitragen, dass die ambulante Psychoonkologie kein "Stiefkind der Psychotherapie" bleibt und dass Psychologen/innen und Psychotherapeuten/innen die eigene Angst vor dem Thema Krebs verlieren und sich mutiger an die Arbeit mit krebskranken Menschen herantrauen. Er möchte dazu auch konkrete Hilfestellungen bieten.

Der interessierte Praktiker oder der Studierende wird deshalb hier alles finden, was er für einen ersten Einstieg in dieses junge Praxisfeld braucht: Wesentliche und praxisrelevante psychoonkologische Konzepte werden referiert und durch eigene konzeptionelle Beiträge ergänzt und erweitert. Der wissenschaftliche Hintergrund psychoonkologischer Behandlung wird sehr ausführlich und auf dem neuesten Stand dargestellt.
Spezifische Methoden und Techniken der psychoonkologischen Intervention werden so vorgestellt, dass der Praktiker sich diese Techniken aneignen und damit arbeiten kann. Die speziellen Rahmenbedingungen psychoonkologischer Arbeit in freier Praxis werden umrissen.
Durch ein sehr ausführliches, dreifach dokumentiertes Fallbeispiel (Bericht einer Krebspatientin, Bilder der Patientin und Bericht des behandelnden Therapeuten) wird das Buch mit sehr konkretem, anschaulichem Material angereichert und abgerundet.

Der Autor schreibt mit ungewöhnlichem Engagement und spürbarer eigener Betroffenheit. Trotz der inhaltlichen Bedeutungsschwere liest sich das Buch daher relativ leicht und mühelos. Und es hat einen hohen Gebrauchswert für den frei praktizierenden Psychotherapeuten: Ein wahrer Fundus für den interessierten Praktiker und Studenten.

Lesermeinungen / Rezensionen

"Moses G. Steinvorth, in Innsbruck angesiedelter Psychotherapeut, hat mit seinem Buch eine praxisnahe Übersicht über Interventionen und Unterstützungsmöglichkeiten vorgelegt, das insbesondere auf die Bedürfnisse der niedergelassenen PsychotherapeutInnen zugeschnitten ist. Das Buch bietet also einen umfassenden Überblick, ohne der wissenschaftlichen Fundierung allzu viel Raum zu geben. Das sei hier positiv hervorgehoben; ... Steinvorth liefert dazu aber auch einen beträchtlichen Beitrag zur Reflexion der psychoonkologischen Arbeit."  (Psychotherapie Forum, 1/2004)

"Dass es auch besser geht, zeigt Steinvorth (2004). Für ihn ist die 'Heilung des Selbst' nach Kohut das Vorbild“ (Annelie Dott, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, 2009)

"Es ist mir ein großes Bedürfnis, Ihnen Danke zu sagen für dieses Buch („Psychoonkologie in freier Praxis“). Vielen Dank für die lebendige Fülle, die spielerische Leichtigkeit und zugleich diese tiefe Erdung und Klarheit...Danke für ein Stück fachliche Heimat, die dicke Portion mehr Lust auf Psychoonkologie und die lebendige Struktur für die bunte Praxis.“ (Carola Leppin, Psychoonkologin)

"Besonders der offene und mutige Bericht deines Fallbeispiels zeigt mir beeindruckend, wie durch die Methode der Malerei/Kunst die Krankheit Krebs bewältigbar werden kann. Durch meine eigene theoretische und praktische Auseinandersetzung mit der Kunsttherapie bin ich auch überzeugte Vertreterin dieses Mediums.“ (Regina, Kunsttherapeutin)

Das könnte Sie auch interessieren