Wirtschaftspsychologie aktuell 1/2008 Sektion Wirtschaftspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Wirtschaftspsychologie aktuell 1/2008

Going global
ISSN:1611-9207
Bestellnr.:0308001
Seiten:68
Erschienen:2008
Homepage:Internetseite aufrufen
Lieferzeit:3 - 5 Tage

18,00 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Wirtschaftspsychologie aktuell 1/2008

Going global

Die globale Wirtschaft stellt Unternehmen und Führungskräfte vor enorme Herausforderungen. Denn auch wenn das „Business“ scheinbar weltweit immer ähnlicher wird, scheitern viele Geschäfte an interkulturellen Unterschieden und Missverständnissen. Umso erstaunlicher ist es, dass die Auseinandersetzung mit Kulturstandards und Wertvorstellungen bei Personalmanagern oftmals noch immer keine hohe Priorität hat. Auch bei Personalsuche und Mitarbeiterbindung erfordern interkulturelle Besonderheiten ein Umdenken. So ist es etwa in vielen Ländern ganz unterschiedlich, was jeweils die Belegschaft motiviert. Und wenn Virtuelle Teams scheitern, stecken dahinter meist psychologische Probleme.

 

Aus dem Inhalt:

Die Suche nach universellen Führungsstandards: Herausforderungen im globalen Dorf
Die GLOBE-Studie zeigt: Gesellschaftskulturelle Faktoren sind für effektive Führung wichtiger als geschäftliche.
F. C. Brodbeck

Internationales Personalmanagement: Studie sieht Nachholbedarf
Ein Auslandseinsatz benötigt geeignete Maßnahmen bei Entsendung, Begleitung und Reintegration. Deutsche Unternehmen können hier noch viel verbessern.
R. I. Kusch, J. Deller

„Damit muss man eben leben“ – psychologische Barrieren bei interkulturellen Trainings
Für interkulturelle Trainings finden sich fast täglich neue Anbieter. Doch in der Wirtschaft ist das Interesse längst nicht so groß. Dafür gibt es verschiedene Gründe.
A. Bittner

Was will der deutsche Chef eigentlich? Interkulturelles Verstehen und Vertrauen
Beispiel Indonesien: Wenn sich deutsche und ausländische Führungskräfte mit den jeweiligen kulturellen Orientierungssystemen beschäftigen, verstehen sie sich besser.
A. Thomas

Warum man nicht nur aus Erfahrung klug wird: ein Praxisprojekt aus Tschechien
Um den Lerntransfer von interkulturellen Trainings zu fördern, müssen zentrale Kulturstandards mit authentischen Fallbeispielen angereichert werden. Erfolg versprechend sind das systematische Aufbereiten konkreter Jobsituationen sowie der Einsatz interner Mentoren.
S. Schmid, S. Schroll-Machl

Work-Life-Balance wichtig für Franzosen – nationale Aspekte im Mitarbeiterengagement
Zahlreiche Studien belegen, dass Organisationen mit engagierten Mitarbeitern effizienter sind als solche mit unmotivierter Belegschaft. Doch was diese motiviert, unterscheidet sich je nach Nationalität.
D. Wilbs

Menschliche Beziehung gefragt: auf der Suche nach Talenten in Rumänien
Das EU-Land Rumänien ist als Produktionsstandort und Exportmarkt interessant. Für erfolgreiche Unternehmenskäufe oder -gründungen muss man die richtigen Mitarbeiter finden und an die Firma binden. Eon Energie Romania SA hat dafür ein mehrjähriges Projekt gestartet.
M. Hibsch

In China lokale Managementtalente binden: Retention-Konzepte westlicher Unternehmen
Westliche Unternehmen beklagen übereinstimmend, dass in China um die lokalen Führungs(nachwuchs)kräfte mit qualifizierter Ausbildung und soliden Praxiserfahrungen ein harter Wettbewerb entbrannt ist.
H. Groenewald

Code of Conduct: interkulturelle Probleme mit Verhaltensvorschriften
Manager multinationaler Unternehmen sind seit diversen Korruptionsskandalen und aufgrund amerikanischer Gesetze mit Kodizes konfrontiert, die „ethisches Verhalten“ im Arbeitsalltag vorschreiben. Eine empirische Untersuchung bei deutschen und französischen Managern zeigt die interkulturellen Probleme solcher Programme.
C. Barmeyer, E. Davoine

Alle zusammen und jeder woanders für sich: Krach im Virtuellen Team
Immer mehr Produkte und Dienstleistungen werden in aller Welt erstellt und dann zusammengefügt. Doch das klappt oft erstaunlich schlecht. Der Grund sind häufig psychologische Probleme. Denn Virtuelle Teams funktionieren anders als herkömmliche Teams.
G. Stöger, G. Thomas

 

Forum


Einsam an der Spitze? Zur Bedeutung sozialer Unterstützung von Führungskräften
Wohlbefinden und Gesundheit beeinflussen Leistungsfähigkeit und Engagement von Führungskräften wesentlich. Eine Studie bei einem Produktionsbetrieb in der Automobilindustrie zeigt, dass sich die Unterstützung durch den Vorgesetzten am stärksten auf die Arbeitszufriedenheit und die psychische Gesundheit der Manager auswirkt.
L. Schumacher, I. Martens, P. Paulus

Vom roten Tuch zum roten Faden – Veränderungsprozesse erfolgreich begleiten
Fusionen und Betriebsübernahmen schaffen bei den Mitarbeitern Verunsicherung und Zukunftsangst. Erst wenn ihnen die Neuerungen verständlich gemacht werden, lässt sich daraus ein roter Faden in die Zukunft spinnen.
E. Strasser, S. Koch

Tango-Gefühl und gelebte Empathie: von der Kunst des richtigen Sitzens
Führungskräfte wissen oft nicht, welche Signale sie senden, und können sich nicht in die Lage ihrer Mitarbeiter versetzen. Dabei sind es meist nur Kleinigkeiten, die den Verlauf eines Gesprächs bestimmen. Zum Beispiel die richtige Sitzordnung.
A. Dufner

 

Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management – erscheint viermal im Jahr und ist das führende Fachmagazin für wirtschaftspsychologische Themen und Trends. Wissenschaftler und Praktiker berichten hier ausführlich und praxisnah über die psychologischen Hintergründe in der Wirtschaft. Jede Ausgabe geht einem Thema aus dem Bereich Personal und Management auf den Grund. Die Artikel des Themenschwerpunkts werden von Autoren beigesteuert, die allesamt Experten sind. Sie vermitteln neue Ideen und klares Handlungswissen. Die Zeitschrift ist zudem das Verbandsorgan der Sektion Wirtschaftspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP).

Die Leser der Zeitschrift sind Führungskräfte, Personalexperten, HR-Verantwortliche, Wirtschaftspsychologen, Trainer, Coaches, Berater und Unternehmer.