Praxis der Rechtspsychologie 1/2004 Sektion Rechtspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Praxis der Rechtspsychologie 1/2004

Methodik der Begutachtung/Kongresslese 2003
ISSN:0939-9062
Bestellnr.:020401E
Seiten:268
Erschienen:2004
Homepage:Internetseite aufrufen
Verarbeitung:E-Book
Dateiformat: PDF
Lieferzeit:sofort

12,00 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Praxis der Rechtspsychologie 1/2004

Methodik der Begutachtung/Kongresslese 2003

Die Ausgabe enthält Beiträge zur "Methodik der Begutachtung" u.a. im familienrechtlichen Kontext sowie ausgewählte Kongress-Vorträge aus dem Jahr 2003. 

In den Aufsätzen zum Themenschwerpunkt „Methodik der Begutachtung“ geht es u.a. um systemorientierte Perspektiven und Ansätze in der Familenrechtspsychologie, die Planung entscheidungsorientierter psychologischer Begutachtung für das Familiengericht, die psychometrische Einzelfalldiagnostik in der Familienrechtspsychologie und die Psychologische Begutachtung zur „persönlichen Eignung“ und zur geistigen Reife im neuen Waffengesetz.

Im zweiten Teil (Kongresslese 2003) enthält die Ausgabe ausgewählte Vorträge zur Rechtspsychologie vom 22. Kongress für Angewandte Psychologie des BDP e.V. sowie der 10. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der DGPs. 

Gegründet als Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Sektion Rechtspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) hat sich die halbjährlich erscheinende Zeitschrift Praxis der Rechtspsychologie im Laufe der Jahre zu einem renommierten Fachorgan entwickelt, das Bezüge zwischen Wissenschaft und Praxis herstellt und somit einen Beitrag zu einer wissenschaftlich begründeten Praxis liefert. Neben den Themenbereichen der Rechtspsychologie werden psychologisch relevante juristische und rechtspolitische Probleme behandelt. Jede Ausgabe enthält mehrere Aufsätze zu einem Schwerpunktthema, zudem Diskussions- und Praxisbeiträge, Falldarstellungen, Leserbriefe, Tagungsberichte, Rechtsprechung und Literaturhinweise.