Praxis der Rechtspsychologie 1/2014 Sektion Rechtspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Praxis der Rechtspsychologie 1/2014

Diagnostik und Begutachtung im (Jugend-)Strafrecht
ISSN:0939-9062
Bestellnr.:0214001
Seiten:306
Erschienen:2014
Homepage:Internetseite aufrufen
Verarbeitung:Broschur
Lieferzeit:3 - 5 Tage

20,00 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Praxis der Rechtspsychologie 1/2014

Diagnostik und Begutachtung im (Jugend-)Strafrecht

Diese Themenausgabe widmet sich dem Schwerpunkt „Diagnostik und Begutachtung im (Jugend-)Strafrecht“ aus unterschiedlichen Perspektiven.

Günter Hinrichs und Denis Köhler legen in ihrem Artikel den Schwerpunkt auf die Praxis der rechtspsychologischen Einschätzung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit nach dem § 3 Jugendgerichtsgesetz (JGG). Es folgt eine juristische Perspektive auf diese Fragestellung von Kirstin Drenkhahn und Alexandra Schwan. Abschließend zum Themenblock „Jugendstrafrecht“ behandeln Stefanie Kemme und Peter Wetzels die Feststellung der schädlichen Neigungen nach dem JGG.

Im zweiten inhaltlichen Block der Aufsätze findet sich ein Beitrag von Martin Rettenberger et al. zur Anwendung kriminalprognostischer Instrumente in der Praxis. Dieses Thema wird durch einen Aufsatz von Susanne Brandler et al. abgerundet, die die Arbeit des Prognosezentrums im niedersächsischen Justizvollzug vorstellen. Hanna Heinzen und Kolleginnen geben als Abrundung einen sehr ausführlichen Überblick der verfügbaren Testverfahren zur Erfassung psychopathischer Persönlichkeitseigenschaften.
In der Rubrik „Forum“ finden sich ergänzende thematisch heterogene, aber aktuelle rechtspsychologische Artikel, u.a. zur psychischen Gesundheit von inhaftierten Frauen, zur Moralentwicklung und den Implikationen für jugendstrafrechtliche Maßnahmen oder zur Praxis der ambulanten Behandlung von Sexualstraftätern.

Gegründet als Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Sektion Rechtspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) hat sich die halbjährlich erscheinende Zeitschrift Praxis der Rechtspsychologie im Laufe der Jahre zu einem renommierten Fachorgan entwickelt, das Bezüge zwischen Wissenschaft und Praxis herstellt und somit einen Beitrag zu einer wissenschaftlich begründeten Praxis liefert. Neben den Themenbereichen der Rechtspsychologie werden psychologisch relevante juristische und rechtspolitische Probleme behandelt. Jede Ausgabe enthält mehrere Aufsätze zu einem Schwerpunktthema, zudem Diskussions- und Praxisbeiträge, Falldarstellungen, Leserbriefe, Tagungsberichte, Rechtsprechung und Literaturhinweise.