Rehabilitation – positiv, ressourcenorientiert, humorvoll? Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (BDP) (Hrsg.)

Rehabilitation – positiv, ressourcenorientiert, humorvoll?

Beiträge zur 34. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation 2015
Beiträge zur Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation
ISBN:978-3-942761-35-2
Bestellnr.:7076135
Seiten:210
Erschienen:2015
Auflagenart:1. Auflage
Verarbeitung:Broschur
Format: 14,8 x 21,0 cm
Lieferzeit:3 - 5 Tage

19,80 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Rehabilitation – positiv, ressourcenorientiert, humorvoll?

Beiträge zur 34. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation 2015

Sammelband mit Beiträgen der 34. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation 

Der Tagungsband zur 34. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation mit dem Rahmenthema „Rehabilitation – positiv, ressourcenorientiert, humorvoll?“ lädt ein, nach dem „Wie“ in der Rehabilitations-Praxis zu fragen.

Die Perspektive der Ressourcenorientierung wird oftmals eher betriebswirtschaftlich interpretiert und auf die Nutzung oder Verteilung der (begrenzten) Ressourcen einer Reha-Klinik zur Patientenversorgung bezogen. Im psychotherapeutischen Sinne werden Ressourcen als Haltungen, Strategien, Zustände, Erfahrungen, Können und Wissen verstanden, die erforderlich sind, um bestimmte Situationen erfolgreich zu bewältigen. Durch die Verlagerung des Schwerpunktes weg vom Problem hin zur Ressource wird postuliert, dass der schnellste Weg, um ein Problem zu lösen, darin bestehe, sich von Beginn an auf die Ressourcen und die Lösung statt auf das Problem zu konzentrieren.

Die Beiträge des Sammelbands befassen sich daher mit den Stärken und Potentialen der Rehabilitation, der Rehabilitanden und auch der Therapeuten: Wie pflegen und stärken Psychologinnen und Psychologen die eigenen Ressourcen? Ist Lachen die beste Medizin oder muss Medizin bitter schmecken, damit sie wirkt? Hilft Achtsamkeit bei der Bewältigung von Schmerzen und Krankheit? Welche Bedeutung hat Lebensqualität im Kontext von Rehabilitation? Antworten auf diese und weitere Fragen geben die Autoren in ihren Beiträgen.