Wirtschaftspsychologie aktuell 3/2017 Sektion Wirtschaftspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Wirtschaftspsychologie aktuell 3/2017

Arbeiten in Balance
ISSN:1611-9207
Bestellnr.:0317003
Seiten:68
Erschienen:2017
Homepage:Internetseite aufrufen
Lieferzeit:3 - 5 Tage

21,45 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Wirtschaftspsychologie aktuell 3/2017

Arbeiten in Balance

Die Mehrheit der Mitarbeiter in Deutschland leidet in ihrem Job unter Stress. So zeigt eine aktuelle Studie, dass 71 Prozent sogar das Gefühl kennen, im Arbeitsalltag größerer psychischer Belastung ausgesetzt zu sein, als es gesundheitlich gut für sie wäre. Dazu tragen auch die digitalen Technologien mit ihren Unterbrechungen und dem Druck der ständigen Erreichbarkeit bei. Kein Wunder, dass Angebote gegen den Dauerstress boomen. Das reicht vom Achtsamkeitsseminar über die Förderung der psychischen Widerstandskraft bis zum Online-Training gegen Schlafstörungen. Auch Unternehmen sind gefordert, seitdem das Arbeitsschutzgesetz von ihnen eine Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastung am Arbeitsplatz verlangt. Doch wie und anhand welcher Kriterien sich die tatsächliche psychische Gefährdung von Mitarbeitern angemessen beurteilen lässt, ist bisher noch nicht geklärt.

 

Aus dem Inhalt: 

Modethema Resilienz: Was alles hinter dem Konzept der psychischen Widerstandsfähigkeit steckt
Unter dem Begriff Resilienz wird heute sehr Unterschiedliches auf dem Seminar- und Beratungsmarkt angeboten. Doch welche wissenschaftlichen Grundlagen gibt es für Resilienz? Wie lässt sich die psychische Widerstandsfähigkeit in Unternehmen fördern? Und woran erkennt man seriöse Angebote?
Julia Scharnhorst, Diplom-Psychologin, Master of Public Health, Psychologie, Gesundheitswissenschaften, Inhaberin der Unternehmensberatung Health Professional Plus, Wedel

Achtsamkeit in Unternehmen – ein Überblick über den Forschungsstand
Immer mehr Organisationen setzen auf Trainings zur Steigerung von Achtsamkeit. Doch wie wirken diese Maßnahmen, warum wirken sie und worauf sollten Unternehmen dabei achten?
Prof. Dr. Niko Kohls, Diplom-Psychologe, Professor an der Fachhochschule Coburg im Bereich Gesundheitsförderung
Dr. phil. Silke Rupprecht, Diplom-Pädagogin, Postdoktorandin am Radboud University Medical Center for Mindfulness, Nijmegen und Projektmanagerin am Oxford Mindfulness Centre der Oxford University
Chris Tamdjidi, B.Sc. Physics, MBA, Director der Kalapa Academy in Köln

Digitale Disbalance – Herausforderungen der Smartphone-Ära
Was wir tun, wie wir fühlen und wie wir uns anderen gegenüber verhalten und mit ihnen kommunizieren, wird zunehmend durch moderne Technik bestimmt. Unternehmen müssen sich Gedanken über eine mobile Etikette machen.
Prof. Dr. Sarah Diefenbach, Diplom-Psychologin, Professorin für Wirtschaftspsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München
Lara Christoforakos, M.Sc. in Psychologie, Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München
Dr. Daniel Ullrich, Diplom-Psychologe, Post-Doc/Researcher an der Ludwig-Maximilians-Universität in München

Wohlbefinden trainieren – Ansätze der Positiven Psychologie
Die Positive Psychologie erforscht Wege, wie sich das eigene Wohlbefinden fördern lässt. Wichtig dabei ist das häufigere und intensivere Erleben positiver Gefühle.
Tobias Rahm, Diplom-Psychologe, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pädagogische Psychologie der Technischen Universität Braunschweig und selbstständiger Trainer

Schlechter Schlaf – Hilfe vom virtuellen Coach
Schlafschwierigkeiten gehören zu den häufigsten psychischen Störungen weltweit. Neben gesundheitlichen Schäden verursachen sie hohe Kosten und stellen eine enorme Herausforderung für die Betroffenen und die Gesellschaft dar. Das digitale Behandlungsprogramm Mementor bietet Betroffenen einen niederschwelligen Zugang zu wissenschaftlich fundierten Behandlungsmethoden.
Alexander Rötger, Master of Science in Klinischer Psychologie, Gründer und GeschäftsführerMementor GmbH, Freiburg, Schweiz

Formal versus psychosomatisch: Wie beurteilt man psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz?
Die Basis von Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung ist die Erfassung körperlicher und psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Doch wie und anhand welcher Kriterien lässt sich die tatsächliche psychische Gefährdung von Mitarbeitern angemessen beurteilen?
Prof. Dr. phil. Dr. med. Andreas Hillert, Chefarzt der Medizinisch-Psychosomatischen Schön Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee

Nach dem Burnout – wie die Balance nachhaltig gelingt
Erschöpfungskrisen und Burnout sind längst ein bekanntes Phänomen. Doch was brauchen Betroffene, damit sie nach der akuten Krise im Beruf wieder gut Fuß fassen und damit Rückfälle ausbleiben?
Carola Kleinschmidt, Diplom-Biologin, Journalistin und Trainerin in Hamburg

 

Forum

Tücken der Technik – die Vorteile persönlicher ­Vorstellungsgespräche
Bewerber schneiden in technologiebasierten Interviews schlechter ab als in persönlichen Vorstellungsgesprächen. Denn Telefon und Video erschweren das Impression Management.
Johannes Basch, M.Sc. Psychologie, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Ulm
Prof. Dr. Klaus Melchers, Diplom-Psychologe, Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Ulm

Die Generationendebatte – viel Lärm um nichts?
Neue Daten zeigen, dass die Generationen sich deutlich ähnlicher sind als bislang angenommen – und dass den Menschen ihre Gemeinsamkeiten dabei nicht bewusst sind. Das hat Auswirkungen auf ein angemessenes Führungsverhalten.
Bror Giesenbauer, M.Sc. Wirtschaftspsychologie, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Jacobs University Bremen
Andreas Mürdter, Wirtschaftsingenieur, Mitarbeiter Strategisches Belegschafts- und Generationenmanagement im Zentralbereich Personal- und Arbeitspolitik bei Daimler in Stuttgart
Prof. Dr. phil. Christian Stamov Roßnagel, Diplom-Psychologe, Professor für Organisationspsychologie an der Jacobs University Bremen

Wider die Kompensationsstrategie – warum ein interkulturelles Audit sinnvoll ist
Weil bei Management-Entscheidungen häufig mögliche interkulturelle Probleme nicht bedacht werden, versuchen Mitarbeiter, die Folgen zu kompensieren – oft mit mäßigem Erfolg. Ein interkulturelles Audit kann helfen.
Dr. Stefan Schmid, Diplom-Psychologe, Interkultureller Berater & Coach in München
Dr. Sylvia Schroll-Machl, Diplom-Psychologin, Diplom-Religionspädagogin, Interkulturelle Trainerin in Deggendorf
Emily Slate, M.A. Psychologie, Interkultureller Coach & Trainerin in München


Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management – erscheint viermal im Jahr und ist das führende Fachmagazin für wirtschaftspsychologische Themen und Trends. Wissenschaftler und Praktiker berichten hier ausführlich und praxisnah über die psychologischen Hintergründe in der Wirtschaft. Jede Ausgabe geht einem Thema aus dem Bereich Personal und Management auf den Grund. Die Artikel des Themenschwerpunkts werden von Autoren beigesteuert, die allesamt Experten sind. Sie vermitteln neue Ideen und klares Handlungswissen. Die Zeitschrift ist zudem das Verbandsorgan der Sektion Wirtschaftspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP). 

Die Leser der Zeitschrift sind Führungskräfte, Personalexperten, HR-Verantwortliche, Wirtschaftspsychologen, Trainer, Coaches, Berater und Unternehmer.

Das könnte Sie auch interessieren