Praxis der Rechtspsychologie 1/2019 Radikalisierung Sektion Rechtspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Praxis der Rechtspsychologie 1/2019 Radikalisierung

ISSN:0939-9062
Bestellnr.:0219001
Seiten:200
Erschienen:2019
Homepage:Internetseite aufrufen
Verarbeitung:Broschur
Lieferzeit: Ab 24.06.2019 verfügbar.
Lieferzeit:3 - 5 Tage

20,00 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Praxis der Rechtspsychologie 1/2019 Radikalisierung

Mitherausgeberin dieser Ausgabe: PD Dr. Michaela Pfundmair

Mit Beiträgen von Ulrich Wagner, Gunnar Lemmer, Michaela Pfundmair, Holger Schmidt, Jana Schneider, Josephine B. Schmitt, Julian Ernst, Diana Rieger, Stefan Schade, Wilfried Hommers, Jörg Fichtner u.a. 

Das seit seit 9/11 nicht an Bedeutung verlierende Thema der terroristischen Radikalisierung beschäftigt nicht nur Politik und Gesellschaft, sondern auch die Rechts- und dabei insbesondere die Kriminalpsychologie. Denn Antworten auf die Fragen nach Entstehung und Prognose von terroristischer Radikalisierung sowie Prävention und Intervention gegen terroristische Gewalt stecken immer noch in ihren Kinderschuhen.

Dieses Themenheft widmet sich daher der Frage nach Pfaden der Radikalisierung und Möglichkeiten, diese zu unterbrechen.

Aus dem Inhalt: 

  • Extremistische Gewalt – ein Sozio-Psycho Modell zur Erklärung, Intervention und Prävention
  • Der Weg zur Radikalisierung und zurück: Deradikalisierung und ihre psychologischen Mechanismen in der Praxis
  • Verschwörungstheorien und Kriminalitätsfurcht in rechtsextremen und islamistischen YouTube-Videos
  • Jugendliche und extremistische Propaganda: Kontakt – Schulische Prävention – Pädagogische Herausforderungen
  • u.v.m. 

Gegründet als Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Sektion Rechtspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) hat sich die halbjährlich erscheinende Zeitschrift Praxis der Rechtspsychologie im Laufe der Jahre zu einem renommierten Fachorgan entwickelt, das Bezüge zwischen Wissenschaft und Praxis herstellt und somit einen Beitrag zu einer wissenschaftlich begründeten Praxis liefert. Neben den Themenbereichen der Rechtspsychologie werden psychologisch relevante juristische und rechtspolitische Probleme behandelt. Jede Ausgabe enthält mehrere Aufsätze zu einem Schwerpunktthema, zudem Diskussions- und Praxisbeiträge, Falldarstellungen, Leserbriefe, Tagungsberichte, Rechtsprechung und Literaturhinweise.

Das könnte Sie auch interessieren