Praxis der Rechtspsychologie 1/2020 Sektion Rechtspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Praxis der Rechtspsychologie 1/2020

Rechtspsychologie - Herausforderungen in der Anwendung
ISSN:0939-9062
Bestellnr.:0220001
Seiten:200
Erschienen:2019
Homepage:Internetseite aufrufen
Verarbeitung:Broschur
Lieferzeit:3 - 5 Tage

16,00 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410

Praxis der Rechtspsychologie 1/2020

Rechtspsychologie - Herausforderungen in der Anwendung

Mit Beiträgen von Michael Reutemann, Stefan Kersting & Thomas Naplava, Martin Rettenberger & Hauke Brettel, Ann-Christin Posten & Constanze Kitzig, Max Steller, Alexander Bodansky & Nina Krüger, André Jacob, David Riha & Alexa Schiel, Joseph Salzgeber & Katharina Bublath, Malgorzata Okulicz-Kozaryn, Alexander F. Schmidt & Rainer Banse u.a. 

Aus dem Inhalt: 

  • Deeskalative Wirkung, Wirkweise und Akzeptanz von Bodycams im Wachdienst der Polizei Nordrhein-Westfalen
  • Qualitätssicherung in der Kriminalprognostik: Die neuen Mindestanforderungen („Empfehlungen“) für Prognosegutachten
  • Strategische Merkmalsnutzung zur Erkennung und Tarnung von Lügen aus der Perspektive von Laien
  • Psychologische Glaubhaftigkeitsbegutachtung bei Geständnis und Geständniswiderruf
  • Äpfel mit Birnen vergleichen: Zum korrekten Einsatz von psychologischer Testdiagnostik und daraus folgende Konsequenzen im Kontext familienrechtspsychologischer Fragestellungen
  • Elterliche Erziehung und deren Bedingungen: Zwei Interviews zur Diagnostik
  • Soll und kann der familienrechtspsychologische Sachverständige die Fragestellung des Gerichts beantworten?
  • Worin besteht die Expertise von forensischen Sachverständigen, und ist die Approbation gemäß  Psychotherapeutengesetz dafür erforderlich?
  • u.v.m. 

Gegründet als Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Sektion Rechtspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) hat sich die halbjährlich erscheinende Zeitschrift Praxis der Rechtspsychologie im Laufe der Jahre zu einem renommierten Fachorgan entwickelt, das Bezüge zwischen Wissenschaft und Praxis herstellt und somit einen Beitrag zu einer wissenschaftlich begründeten Praxis liefert. Neben den Themenbereichen der Rechtspsychologie werden psychologisch relevante juristische und rechtspolitische Probleme behandelt. Jede Ausgabe enthält mehrere Aufsätze zu einem Schwerpunktthema, zudem Diskussions- und Praxisbeiträge, Falldarstellungen, Leserbriefe, Tagungsberichte, Rechtsprechung und Literaturhinweise.