Psychische Störungen in der somatischen Rehabilitation Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (BDP) (Hrsg.)

Psychische Störungen in der somatischen Rehabilitation

Beiträge zur 28. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation 2009
Beiträge zur Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation
ISBN:978-3-931589-91-2
Bestellnr.:7058991
Seiten:168
Erschienen:2009
Auflagenart:1. Auflage
Dateiformat: PDF
Lieferzeit:sofort

11,90 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Psychische Störungen in der somatischen Rehabilitation

Beiträge zur 28. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation 2009

Sammelband mit Beiträgen der 28. Jahrestagung des Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation 

Somatische Rehabilitation wurde lange Jahre sehr traditionell als klassische Kurmedizin betrieben. Inzwischen ist die interdisziplinäre Behandlung mit viel Sport, hoher Aktivierung und psychologischer Mitbehandlung von somatischen Störungen in der modernen Form der Rehabilitation zum Standard geworden. In den Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung Bund bspw. ist die psychologische Behandlung integraler Bestandteil. Und auch in ärztlichen Fachkreisen sind psychische Beeinträchtigungen, Krankheitsbewältigung und Lebensqualität Begriffe, die mittlerweile zur Behandlung von körperlichen Erkrankungen dazugehören.

Dennoch gleichen sich seit Jahren die Meldungen der gesetzlichen Krankenkassen, nach welchen die psychischen Erkrankungen auf dem Vormarsch sind. Psychisch bedingte Fehlzeiten sind in den letzten zehn Jahren um 59% gestiegen. Eine starke Zunahme der Frühberentungen aufgrund psychischer Erkrankungen bestätigt diesen Trend.

Das Behandlungsangebot in der Rehabilitation hat sich bislang nicht adäquat an diese neuen Aufgaben angepasst: Ein routinemäßiges Screening auf psychische Störungen ist nach wie vor keineswegs Standard bei der Aufnahme in die Reha-Klinik. Und bei der psychologischen Versorgung ist nur wenig Spielraum für Verbesserungen, denn die Personalbemessung für die psychologische Behandlung in der Reha hat sich in den letzten 20 Jahren kaum verändert.

Im vorliegenden Sammelband berichten ausgewiesene Experten zu theoretischen Grundlagen und aktuellen Entwicklungen, die einen Beitrag zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit komorbiden psychischen Störungen in der somatischen Rehabilitation leisten können.