Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Nachrichten
27.04.2017
Sehen wir aus wie wir heißen?
Eine Studie der Universität von Jerusalem (Israel) belegt, dass wir Gesichtern besser den richtigen Namen zuordnen können, als es zu erwarten wäre. weiterlesen ...
25.04.2017
Ambulanz für Menschen mit sexuellen Gewaltfantasien
Experten des Arbeitsbereichs Klinische Psychologie und Sexualmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) starten ein neues Forschungs- und Behandlungsangebot. weiterlesen ...
20.04.2017
Wann verbreiten wir fremde Meinungen weiter?
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung untersuchten in Experimenten das Phänomen der sozialen Ansteckung. weiterlesen ...
18.04.2017
Zerstörerisch auf vielen Ebenen?
Psychologen der Universität Nottingham untersuchten den Zusammenhang zwischen Cybermobbing und der Einstellung zu Schule und Lernen. weiterlesen ...
13.04.2017
Faire Ungleichheit
Eine Studie der Universität Konstanz zu geschlechtsspezifischen Lohnunterschieden belegt eine gesellschaftliche Verankerung der Ungleichheit. weiterlesen ...
11.04.2017
Gemeinsames Bücherlesen macht fit für die Schule
Kinder profitieren vom regelmäßigen gemeinsamen Bücherlesen mit Erwachsenen gleich mehrfach. Dies zeigten Psychologen der Technischen Universität Kaiserslautern. weiterlesen ...
06.04.2017
Psychopathie als Erfolgsfaktor?
Psychopathie kann zu beruflicher Spitzenleistung führen – ohne dabei andere oder das Unternehmen zu schädigen. Dies wiesen Psychologen der Universität Bonn nach. weiterlesen ...
04.04.2017
Wie bei Hempels unterm Sofa?
Psychologen der Goethe-Universität Frankfurt am Main untersuchten das Erziehungsverhalten von Eltern, deren Kinder unter ADHS leiden. weiterlesen ...
29.03.2017
Schlechte Stimmung im Service
Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena zeigen, wie sich unfreundliches Verhalten unter Kunden ausbreitet. weiterlesen ...
23.03.2017
Mehr Einsatz, mehr musikalischer Genuss
Körperliche Anstrengung beim Musizieren erhöht die Wertschätzung gegenüber den erzeugten Klängen: Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft untersuchten den sogenannten „Band-Effekt“. weiterlesen ...
21.03.2017
Eine Frage des Vertrauens
Psychologen der Universität Basel belegten in einer Metaanalyse die Bedeutung des Vertrauens in Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal für den subjektiven Genesungsprozess von Patienten. weiterlesen ...
16.03.2017
Bitte nichts verraten!
Wenn es um die eigene Zukunft geht, wollen die meisten lieber nichts wissen, fanden Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung heraus. weiterlesen ...
14.03.2017
Trauer ist nicht gleich Trauer
Psychologen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg untersuchten Formen des Trauerns – und die damit verbundenen Folgen für die Betroffenen. weiterlesen ...
09.03.2017
Mathe lieben lernen
Psychologen der Ludwig-Maximilians-Universität München untersuchen die Wechselwirkung von Mathematiknoten und den Gefühlen, die Kinder gegenüber dem Fach haben. weiterlesen ...
07.03.2017
Psychotherapie verändert das Gehirn
Bei Patienten mit einer sozialen Phobie normalisiert Psychotherapie Hirnstrukturen, die in die Emotionsverarbeitung involviert sind. Dies zeigten Forscher der Universität Zürich. weiterlesen ...
02.03.2017
„Die anderen kriegen alles, wir nichts“
Eine Berliner Psychotherapeutin untersuchte Konflikte in Notunterkünften und entwickelte Interventionen, um Spaltungen zwischen Flüchtlingsgruppen zu verhindern. weiterlesen ...
28.02.2017
Depression als Lebenshelfer?
Eine experimentelle Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena wirft die Frage auf: Können depressive Patienten sich leichter von unerreichbaren Zielen lösen als gesunde Menschen? weiterlesen ...
23.02.2017
Werte und Normen richtig vermitteln
Ausgrenzung verhindert die Akzeptanz von Normen und Werten. Eine Sozialpsychologin berichtet über ihre Arbeit mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund. weiterlesen ...
21.02.2017
Vorteil Zweisprachigkeit
Entwicklungspsychologen der Universität Zürich untersuchten die kommunikativen Fähigkeiten zweisprachig aufwachsender Kinder. weiterlesen ...
16.02.2017
Arbeitsunfähigkeit frühzeitig vorbeugen
Psychosomatische Sprechstunden am Arbeitsplatz erreichen Betroffene frühzeitig und ermöglichen einen besseren Zugang zu Therapien. Dies bestätigten Forscher der Universität Ulm. weiterlesen ...
14.02.2017
Korruption reduzieren durch Straferlass?
Forscher der Monash Business School in Melbourne (Australien) befassten sich mit der Frage, wie sich korrupte Strukturen ausbreiten – und welche Funktion dabei Bestrafungen haben. weiterlesen ...
09.02.2017
Gemeinsam meditieren gegen Einsamkeit
Eine neue Form der Meditation steigert die soziale Verbundenheit und reduziert das Gefühl von Einsamkeit, zeigen Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft. weiterlesen ...
07.02.2017
Im Flow gegen Arbeitsbeanspruchung
Flow-Zustände während der Arbeit können helfen, akute Erschöpfungszustände im Job zu reduzieren. Zu diesem Schluss kam eine Studie der International School of Management (ISM). weiterlesen ...
02.02.2017
Wie wir vergessen
Menschen können veraltete Informationen gezielt und dauerhaft vergessen, wenn es sinnvoll ist. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Psychologen der Universität Regensburg. weiterlesen ...
31.01.2017
Die Vorteile der Verspieltheit
Psychologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gingen dem Phänomen der Verspieltheit im Erwachsenenalter auf den Grund. weiterlesen ...
26.01.2017
Kein Problem mit Ungewissheit und Risiko?
Jugendliche ignorieren eher Informationen, die sie dazu bringen könnten, riskante Entscheidungen zu überdenken, belegt eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. weiterlesen ...
24.01.2017
Sexualisierte Grenzverletzungen und Gewalt
Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs stellt Expertise zu sexueller Gewalt an Minderjährigen mittels digitaler Medien vor. weiterlesen ...
19.01.2017
Wohnortwechsel beeinflusst Identitätsentwicklung
Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena untersuchten die Bedeutung der Region für die Identitätsentwicklung junger Erwachsener. weiterlesen ...
17.01.2017
Wenn der Regelbruch zur Regel wird
Psychologen der Universitäten Tübingen und Würzburg untersuchten, was passiert, wenn unbescholtene und vorbestrafte Menschen gegen Regeln verstoßen. weiterlesen ...
12.01.2017
Gute Vorsätze effektiver gestalten
Vermeidungsverhalten lässt sich leichter verändern als Annäherungsverhalten. Das belegt eine Studie von Psychologen der Universität Regensburg. weiterlesen ...
10.01.2017
Längeres Leben durch soziales Engagement
Ältere Menschen, die andere unterstützen, leben länger. Das belegt eine Studie von Forschern der Humboldt-Universität und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung Berlin. weiterlesen ...
05.01.2017
Ein Weg aus dem Liebeskummer
Dass wissenschaftliche Befragungen helfen können, die Folgen einer Trennung zu überwinden, zeigt eine Studie der University of Arizona (USA). weiterlesen ...
03.01.2017
Schlaf hilft bei der Verarbeitung von Stress und Trauma
Schläft man nach einem traumatischen Ereignis, hilft dies, belastende Erinnerungen besser einzuordnen und zu verarbeiten. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler der Universität Zürich. weiterlesen ...
28.12.2016
Wie glücklich sind wir denn wirklich?
Die Unstatistik des Monats hinterfragte den vielfach zitierten „Glücksatlas“ der Deutschen Post, dessen Ergebnissen zufolge wir alle in diesem Jahr besonders glücklich waren. weiterlesen ...
22.12.2016
Macht Tanzen emotional empfindsamer?
Eine aktuelle Studie von Psychologen der City University of London legt den Schluss nahe, dass Tänzer emotional empfindsamer sind als andere Menschen. weiterlesen ...
20.12.2016
Tatmotiv beeinflusst Augenzeugengedächtnis
Die Erinnerung an eine Straftat kann durch die Kenntnis der Tatmotive verzerrt werden. Dies fanden Psychologen der Universität Osnabrück in einem aktuellen Versuch heraus. weiterlesen ...
15.12.2016
Die Psychologie des Kunstgeschmacks
Uns gefällt, was Experten gefällt – und was teuer ist. Psychologen der Universität Wien wiesen nach, dass der individuelle Kunstgeschmack auch von sozialen Faktoren abhängig ist. weiterlesen ...
13.12.2016
Neue Patientenleitlinie „Unipolare Depression“
Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin veröffentlichte eine aktualisierte Version der Patientenleitlinie zur unipolaren Depression. weiterlesen ...
08.12.2016
Kostenfaktor Präsentismus
Präsentismus, also das Verhalten, trotz Krankheit zu arbeiten, stellt einen bisher noch unterschätzten Kostenfaktor dar. Dies bestätigt eine Publikation der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. weiterlesen ...
06.12.2016
Die Psychologie von Essattacken
Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften untersuchte den Zusammenhang von Essanfällen und generellen Entscheidungsschwierigkeiten. weiterlesen ...
01.12.2016
Wie Beziehungen den Selbstwert beeinflussen
Erfahrungen in Partnerschaften und das Selbstwertgefühl beeinflussen sich gegenseitig. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Psychologen der Universität Bern. weiterlesen ...
29.11.2016
Berufliche Integration psychisch kranker Menschen
Ein neuer Teilhabekompass gibt einen Überblick über Integrationsmaßnahmen für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. weiterlesen ...
24.11.2016
Auch Faustregeln wollen gelernt sein
Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung untersuchte, wie Kinder und Jugendliche mit einfachen Entscheidungsregeln umgehen. weiterlesen ...
22.11.2016
Mit Bewegung gegen den Stress
Besonders bei hoher Stressbelastung hilft körperliche Aktivität, Gesundheitsrisiken zu senken. Dies stellten Wissenschaftler der Universität Basel in einer aktuellen Studie fest. weiterlesen ...
17.11.2016
Wie uns die Kaufumgebung beeinflusst
Eine Metaanalyse der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt belegt: Musik, Gerüche und Farben haben Auswirkungen auf das Konsumentenverhalten – auch wenn die Effekte meist klein ausfallen. weiterlesen ...
15.11.2016
Die Grenzen sozialer Selbstregulation
Größere Regelverstöße bleiben mitunter eher unbestraft als kleinere. Forscher der Universität zu Köln beobachteten in einem Experiment, dass wir auf das Fehlverhalten anderer nicht immer angemessen reagieren. weiterlesen ...
10.11.2016
Missbrauch und Misshandlung verändern Immunprozesse
Eine Studie der Universität Ulm untersuchte, durch welche Mechanismen Missbrauch und Misshandlung in der Kindheit zu chronischen Entzündungszuständen führen. weiterlesen ...
08.11.2016
Genauso mobil und karriereorientiert wie der Partner?
Zwei Studien der Universität Hohenheim erforschten, wie private Faktoren berufliche Entscheidungen beeinflussen. weiterlesen ...
03.11.2016
Können Suchmaschinen Leben retten?
Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelten einen Ansatz zur Verbesserung der Suizidprävention mit Hilfe von Internetsuchprogrammen. weiterlesen ...
01.11.2016
Weniger Egozentrik, mehr Selbstkontrolle
Psychologen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zeigen: Selbstkontrolle kann durch Mechanismen zur Überwindung von Selbstzentriertheit verstärkt werden. weiterlesen ...