Wirtschaftspsychologie aktuell 1/2014 Sektion Wirtschaftspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Wirtschaftspsychologie aktuell 1/2014

Leadership und Persönlichkeit
ISSN:1611-9207
Bestellnr.:0314001
Seiten:68
Erschienen:2014
Homepage:Internetseite aufrufen
Lieferzeit:3 - 5 Tage

21,45 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Wirtschaftspsychologie aktuell 1/2014

Leadership und Persönlichkeit

Forschungsergebnisse zeigen, dass wirksame Führung von den Motiven und Fähigkeiten einer Führungskraft sowie von der Qualität ihrer Beziehung zu den Mitarbeitern geprägt ist. Dazu gehört immer auch der Umgang mit Macht. Doch wie lässt sich Leadership angesichts der korrumpierenden Wirkung legaler Macht und der damit verbundenen Dynamiken so praktizieren, dass die Folgen positiv sind? Wohl kein Manager kann sich heute noch dem Einfluss der globalen Wirtschaftswelt und den damit verbundenen ständigen Veränderungen entziehen. Damit gewinnt auch das Thema Resilienz an Bedeutung, nicht zuletzt deswegen, um sich selbst vor einem Burnout zu schützen. Denn das hat auch für Mitarbeiter verhängnisvolle Auswirkungen, weil Vorgesetzte mit einem Burnout ihren inneren Druck über ihre Kommunikation an die Mitarbeiter weitergeben.

 

Aus dem Inhalt:

Wirksam führen – Motive, Fähigkeiten und vertrauensvolle Beziehungen
Professionelle Managementdiagnostik und -entwicklung braucht angesichts wachsender Anforderungen in einem globalen Umfeld wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig pragmatische Konzepte und Handlungsempfehlungen für effektive Führung. Das evidenzbasierte Kompetenzmodell der Führung LEaD bietet beides.
Dr. Stefan Dörr, Wirtschafts- und Organisationspsychologe, geschäftsführender Partner bei der Beratungsfirma A47 Consulting Unternehmensentwicklung und Managementdiagnostik, München
Dr. Marion Schmidt-Huber, Diplom-Psychologin, Diplom-Betriebswirtin, Beraterin bei A47 Consulting in München, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Trainerin am Center for Leadership and People Management der LMU München
Günter W. Maier, Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie, Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, Universität Bielefeld

Führung und Macht: Warum Einflussnahme erfolgreicher ist
Kooperative Führung, Empowerment oder Shared Leadership – sind das wirklich verschiedene Ansätze? Oder versuchen alle, das gleiche Kernproblem zu lösen, nämlich den Umgang mit Macht?
Professor Dr. Wolfgang Scholl, Studien der evangelischen Theologie, der Psychologie und Sozialwissenschaften, Promotion in Sozialpsychologie, Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin, Initiator und Partner Artop GmbH

MBA-Studium: Wie sich Führungspersönlichkeiten nachhaltig entwickeln lassen
Beim berufsbegleitenden Managementstudium an der Hochschule Kempten wird wissenschaftlich fundiert und systematisch an der Verbesserung der emotionalen Intelligenz gearbeitet – mit empirisch nachgewiesenem Erfolg.
Dr. Christoph Desjardins, Diplom-Psychologe, Professor für HRM an der Hochschule Kempten und Leiter des MBA-Programms „International Business Management & Leadership“, Director der Professional School of Business & Technology in Kempten

Burnout bei Führungskräften: Warum auch Mitarbeiter leiden
Manager mit einem Burnout geben ihren inneren Druck über die Kommunikation an ihre Umgebung weiter. Das zeigt eine Interviewstudie.
Evelyne Huber, Master of Kommunikation und Management, Gesundheitsjournalistin und Kommunikationstrainerin, Begründerin der Plattform www.ent-scheidung.at

Resilienz – warum gerade Führungskräfte mehr Widerstandskraft brauchen
In einer von hoher Dynamik und Komplexität geprägten Wirtschaftswelt gewinnt Resilienz an Bedeutung. Dies trifft in besonderem Maße auf Führungskräfte zu, die ihre Mitarbeiter durch Phasen der Veränderung führen sollen und müssen.
Dr. Denis Mourlane, Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut, Geschäftsführer Mourlane Management Consultants, Frankfurt am Main

Entscheidend ist der Kontext: Lernen von indischen Managern
Das kulturelle Konzept der „Context Sensitivity“ zeichnet dafür verantwortlich, dass indische Manager oft extrem anpassungsfähig und versiert im Umgang mit Widersprüchen sind, weil sie ihr Verhalten an den jeweiligen Kontext anpassen können. Beobachtungen einer Learning Expedition nach Indien.
Dr. Tania Lieckweg, Diplom-Soziologin, Partnerin OSB International, Berlin
Dr. Katrin Glatzel, Diplom-Ökonomin, Partnerin OSB International, Berlin

Coaching ist nützlich: Nur nicht für mich
Noch immer lehnen viele Manager ein Coaching ab, weil sie sich nicht einer Selbstreflexion unterziehen wollen. Doch dies brächte nicht nur ihnen selbst Vorteile, sondern auch dem Unternehmen. Ein Überblick über die Persönlichkeitsstruktur von coachingresistenten Führungskräften.
Louis Lewitan, Diplom-Psychologe, Stressexperte und Managementberater, Geschäftsführer LCC – Lewitan Coaching & Consulting, München

 

Forum

Zwischen Psychologie und Wirtschaft: Das Image der Wirtschaftspsychologie
Kein Berufsfeld der Psychologie wächst so schnell wie das der Wirtschaftspsychologie. Doch wie sieht ihr Image in der Bevölkerung aus? Eine explorative Studie zeigt interessante Ergebnisse.
Dr. phil. Uwe Peter Kanning, Diplom-Psychologe, Professor für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Osnabrück

It’s just the way you think – dysfunktionale Gedanken im Arbeitskontext
Wenn Mitarbeiter weniger leisten, ihre Ansprüche herunterschrauben oder Handlungsoptionen nicht wahrnehmen, sind oft dysfunktionale Denkmuster, irrationale Überzeugungen und nicht hinterfragte Glaubenssätze schuld. Dagegen lässt sich etwas tun.
Dr. phil. Martin Sauerland, Diplom-Psychologe, Akademischer Oberrat im Arbeitsbereich Sozial- und Wirtschaftspsychologie der Universität Koblenz-Landau, selbstständiger Trainer, Berater und Coach
Universitätsprofessor Dr. phil. Günter F. Müller, Diplom-Psychologe, Partner bei UMBRA Landau, Markt- und Sozialforschung und Psychologische Personalberatung

Diversität und Lerneffizienz: Unterschiedlichkeit ist nicht immer sinnvoll
Verschiedenartigkeit drückt sich nicht nur in oberflächlichen Dimensionen wie Geschlecht und Nationalität, sondern auch in tieferen Dimensionen wie Lernstrategien und Lernerfahrungen aus. Nur wenn diese berücksichtigt werden, ist auch eine Leistungssteigerung möglich.
Nico Pannier, Diplom-Psychologe, selbstständiger Berater für Lernen und Vertrieb
Elke Müller, Betriebswirtin, Trainerin und Consultant für Diversity bei der Beratung Compass International, Stuttgart

 

Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management – erscheint viermal im Jahr und ist das führende Fachmagazin für wirtschaftspsychologische Themen und Trends. Wissenschaftler und Praktiker berichten hier ausführlich und praxisnah über die psychologischen Hintergründe in der Wirtschaft. Jede Ausgabe geht einem Thema aus dem Bereich Personal und Management auf den Grund. Die Artikel des Themenschwerpunkts werden von Autoren beigesteuert, die allesamt Experten sind. Sie vermitteln neue Ideen und klares Handlungswissen. Die Zeitschrift ist zudem das Verbandsorgan der Sektion Wirtschaftspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP).

Die Leser der Zeitschrift sind Führungskräfte, Personalexperten, HR-Verantwortliche, Wirtschaftspsychologen, Trainer, Coaches, Berater und Unternehmer.

Das könnte Sie auch interessieren