Wirtschaftspsychologie aktuell 3/2014 Sektion Wirtschaftspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Wirtschaftspsychologie aktuell 3/2014

Lernen 4.0
ISSN:1611-9207
Bestellnr.:0314003
Seiten:68
Erschienen:2014
Homepage:Internetseite aufrufen
Lieferzeit:3 - 5 Tage

21,45 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Wirtschaftspsychologie aktuell 3/2014

Lernen 4.0

Je schneller sich die Aufgaben und Bedingungen verändern, desto wichtiger wird das Lernen durch Reflexion. Es hilft, aus den bisherigen Erfahrungen zu lernen und künftig besser und effektiver zu handeln. Arbeitsnah, ergebnisorientiert und selbstorganisiert sind daher wichtige Anforderungen an moderne Lernformen. Dazu gehört auch die kollegiale Beratung, bei der Mitarbeiter gemeinsam über die Lösung von einem Problem eines Kollegen nachdenken. Das führt nicht nur zu einem Perspektivenwechsel und fördert vielfältige Kompetenzen bei allen Beteiligten, sondern ist auch oft erstaunlich wirksam. Kaum etwas verändert das Lernen so wie die modernen Technologien. Welche neuen Möglichkeiten sich daraus ergeben, zeigt ein Projekt für ältere Pflegekräfte. Wenn es um das Lernen im Alter geht, dann überwiegen noch immer die Vorurteile – zu Unrecht. Denn auch wenn das Gehirn altersbedingte Abbauprozesse zeigt, wirkt sich das nicht automatisch auf die kognitive Leistungsfähigkeit aus, wie die Forschung zeigt. 

 

Aus dem Inhalt: 

Lernen durch Reflexion: Lösungsansätze für die Zukunft
Reflexion hilft, aus der Erfahrung zu lernen und Best Practice im Unternehmern zu entwickeln. Doch das Potenzial wird oft nicht ausgeschöpft.
Dr. Kristin Knipfer, Diplom-Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität München (TUM School of Management)
Dr. Annika Scholl, Diplom-Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen
Dr. Barbara Kump, Diplom-Psychologin, Stadt-Wien-Stiftungsprofessur für Organisationales Lernen an der FH Wien der Wirtschaftskammer Wien

Lernen durch Spiele: Leeres Versprechen oder echtes Potenzial?
Lässt sich der motivierende Charakter von digitalen Spielen auch auf die Weiterbildung übertragen? Und wenn ja, wie?
Professor Dr. Heinz Mandl, Department Psychology, Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München
Professor Dr. Jan Ulrich Hense, Professor für Hochschuldidaktik und Evaluation an der Justus-Liebig-Universität in Gießen

Kollegiale Beratung: Nachhaltig lernen und dabei die Perspektiven wechseln
Wenn sich Kollegen gegenseitig beraten und dabei bestimmten Regeln folgen, entsteht ein Lernformat, das vielfältige Kompetenzen bei allen Beteiligten fördert und durch Wirksamkeit und Nachhaltigkeit überzeugt.
Stefan Scholer, Diplom-Soziologe, Leiter Aus- und Fortbildung der Stadt München und Berater zur Einführung von Lernformen wie kollegialer Beratung und Coaching

Corporate MOOCs: Unterstützung der lernenden Organisation
Unter dem Motto „Share your entrepreneurial spirit“ sollte der erste „Magenta MOOC“ die Mitarbeiter der Deutschen Telekom befähigen und ermuntern, in ihrem eigenen Arbeitsumfeld innovativ zu handeln.
Eva Strube, Senior Expertin Personalentwicklung, Group Transformational Change bei der Deutschen Telekom in Bonn

PowerPoint als Lernhindernis? Eine Präsentation ist keine Datei
Ein nennenswerter positiver Effekt von computerunterstützten Präsentationen auf den Lernerfolg lässt sich nicht belegen. Vielmehr können sie dem Lernen sogar schaden. Angebracht ist daher eine umfassendere rhetorische Sicht.
PD Dr. Christof Wecker, Promotion in Pädagogik mit Nebenfach Psychologie, Akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

Kognitive Reserve: Lernen im Alter
Auch wenn das Gehirn älterer Menschen in der Regel unübersehbare Spuren eines altersbedingten Abbaus aufweist, gilt das nicht in gleichem Ausmaß für die kognitive Leistungsfähigkeit.
Professor Dr. Martin Meyer, Diplom-Psychologe, Promotion am Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung Leipzig, Assistenzprofessor für Lernen und Plastizität des gesunden Alterns an der Universität Zürich
Elena Mayorova, Lic. phil. Germanistik, Psychologie-Studentin, Assistentin am Institut für Psychologie der Universität Zürich

Selbstbestimmtes Lernen über 50: Tablets und Apps für Pflegekräfte
Bei dem Projekt „Flexicare 50+“ haben berufserfahrene Pflegekräfte mit Tablet-PCs neue Wege erprobt, um ihre Kompetenzen dem neuesten Stand der Pflegewissenschaft anzupassen und so ihre eigene Professionalisierung voranzutreiben.
Dr. Lutz Goertz, Promotion in Publizistik, Abteilungsleiter Bildungsforschung beim MMBInstitut für Medien- und Kompetenzforschung in Essen und Berlin
Prof. Dr. Margot Sieger, Diplom-Pädagogin, Professorin für Pflegewissenschaft an der SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera, Projektleiterin „Flexicare 50+“

Begeisterung im Vertriebstraining: Wenn Spaß kontraproduktiv wirkt
Zu starke Emotionen beeinträchtigen die kognitiven Fähigkeiten, neue Konzepte zu erfassen und zu durchdringen.
Dr. Tobias Heisig, Doktor der Theologie und Diplom-Psychologe, Certified Management Consultant BDU, Geschäftsführer CEVEYCONSULTING und Geschäftsführer SMARTinSALES in München
Dr. Alexander Wittwer, Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie, Promotion zum Dr. phil., Geschäftsführer CEVEYCONSULTING und Partner CEVEYSYSTEMS

 

Forum

Personalentwicklung 2020: Konsequenzen für die HR-Arbeit
Wie sieht die Personalentwicklung der Zukunft aus? Eine qualitative Studie versucht, Antworten auf diese Fragen zu finden.
Dr. Simon Werther, Diplom-Psychologe, Geschäftsführer des Münchner Instituts für systemische Weiterbildung, selbstständiger Berater, Coach und Trainer
Victoria Wright, Master of Science in International Management an der ESADE Business School, Barcelona
Dr. Ralph Woschée, Diplom-Psychologe und Diplom-Soziologe, Akademischer Rat an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Identifikation von High Potentials: Testverfahren fristen ein Schattendasein
Eine Studie zeigt, dass Intelligenztests trotz guter prädiktiver Validität in der Praxis nur selten eingesetzt werden. Häufigster Grund dafür ist die fehlende Expertise der Personalverantwortlichen.
Professor Dr. Stephan Weinert, Diplom-Ökonom, MBA, Professor für Personalmanagement an der Fachhochschule Düsseldorf
Dr. Claudia van Laak, Diplom-Mathematikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachhochschule Düsseldorf
Professor Dr. Michael Müller-Vorbrüggen, Diplom-Theologe, Wirtschaftspädagoge und Wirtschaftspsychologe M.A., Professor für Personalmanagement, Hochschule Niederrhein

Asperger im Unternehmen: Eine Herausforderung für Führungskräfte
Unternehmen entdecken zunehmend die Vorteile des Einsatzes von Menschen mit autistischen Störungen, zu denen auch das Asperger-Syndrom zählt. Doch ein solcher Einsatz setzt eine gezielte Vorbereitung der Vorgesetzten voraus.
Dr. Anas Nashef, Diplom-Psychologe, Leiter des Autismus-Therapiezentrums in Langen-Debstedt
 
 

Wirtschaftspsychologie aktuell – Zeitschrift für Personal und Management – erscheint viermal im Jahr und ist das führende Fachmagazin für wirtschaftspsychologische Themen und Trends. Wissenschaftler und Praktiker berichten hier ausführlich und praxisnah über die psychologischen Hintergründe in der Wirtschaft. Jede Ausgabe geht einem Thema aus dem Bereich Personal und Management auf den Grund. Die Artikel des Themenschwerpunkts werden von Autoren beigesteuert, die allesamt Experten sind. Sie vermitteln neue Ideen und klares Handlungswissen. Die Zeitschrift ist zudem das Verbandsorgan der Sektion Wirtschaftspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP). 

Die Leser der Zeitschrift sind Führungskräfte, Personalexperten, HR-Verantwortliche, Wirtschaftspsychologen, Trainer, Coaches, Berater und Unternehmer.