Praxis der Rechtspsychologie 1-2/2006 Sektion Rechtspsychologie (BDP) (Hrsg.)

Praxis der Rechtspsychologie 1-2/2006

Kinderdelinquenz
ISSN:0939-9062
Bestellnr.:020602E
Seiten:320
Erschienen:2006
Homepage:Internetseite aufrufen
Verarbeitung:E-Book
Dateiformat: PDF
Lieferzeit:sofort

12,00 €

inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Haben Sie noch Fragen?

Ihr direkter Kontakt zum Verlag:
verlag@psychologenverlag.de
Telefon: (030) 209 166 410
Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 9:00 – 17:00 Uhr und freitags von 9:00 – 13:00 Uhr.

Praxis der Rechtspsychologie 1-2/2006

Kinderdelinquenz

In diesem Doppelheft mit dem Schwerpunkt "Kinderdelinquenz" wird eine Thematik in den Mittelpunkt gerückt, die in den letzten Jahren immer wieder im Zentrum von Medienberichterstattungen und Politik gestanden hat, nämlich das normabweichende Verhalten Strafunmündiger.

Neben Artikeln, die sich mit Grundsatzfragen zu Hintergründen sowie Erkenntnissen über Umfang, Struktur und Entwicklung der Kinderdelinquenz befassen, befasst sich das Themenheft des Weiteren mit den in diesem Feld zentralen Fragen der Kooperation von Jugendhilfe und Strafverfolgungsorganen einerseits sowie Befunden von Evaluationen zur Wirksamkeit praktischer Ansätze einer entwicklungsorientierten, früh einsetzenden Prävention andererseits. Abgerundet werden diese Beiträge mit Informationen zur rechtlichen Handhabung von Kinderdelinquenz in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern Europas.

Gegründet als Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Sektion Rechtspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) hat sich die halbjährlich erscheinende Zeitschrift Praxis der Rechtspsychologie im Laufe der Jahre zu einem renommierten Fachorgan entwickelt, das Bezüge zwischen Wissenschaft und Praxis herstellt und somit einen Beitrag zu einer wissenschaftlich begründeten Praxis liefert. Neben den Themenbereichen der Rechtspsychologie werden psychologisch relevante juristische und rechtspolitische Probleme behandelt. Jede Ausgabe enthält mehrere Aufsätze zu einem Schwerpunktthema, zudem Diskussions- und Praxisbeiträge, Falldarstellungen, Leserbriefe, Tagungsberichte, Rechtsprechung und Literaturhinweise.